Tischtennis - 2. Herren

Ergebnisdienst von TT-Live

Rückrunde 2019/2020

2. Mannschaft von Links Arne Schmitz, Timo Hackbarth, Lasse Gerken, Hendrik Herold

Rückblick Saison 2019/2020

Aufstieg in die 1. Bezirksliga!
Hinrunde:

Nachdem sich das bei vielen ungeliebte Vierer-Spielsystem knapp gegen unser gewohntes Sechsersystem durchgesetzt hatte, gingen wir als fast komplett neuformierte Mannschaft in die Saison 2019/20. Lediglich Hendrik blieb vom vorherigen, einen guten Mittelfeldplatz belegenden Team. Dazu stießen aus der 1. Mannschaft Timo und Lasse sowie Neuzugang Arne aus Wismar.

 

Die Hinrundenformation sah dann folgendermaßen aus:

 

1. Arne Schmitz

2. Timo Hackbarth

3. Lasse Gerken

4. Hendrik Herold

 

Doppel 1: Timo/Lasse

Doppel 2: Arne/Hendrik

 

Neben Polizei SV Kiel, TSV Kronshagen II und Preetzer TSV IV waren wir einer der Favoriten auf den Meistertitel und sollten, so viel sei schon verraten, diesem Ruf auch gerecht werden.

Wir gaben uns von Anfang an als Mannschaft fast keine Blöße, konnten bis auf ein 7:7 gegen Kronshagen alle Punkte einfahren und belegten nach der Hinrunde mit 21:1 Punkten den verdienten ersten Platz. Hervorzuheben sind hierbei sicherlich der 8:5-Sieg gegen Polizei und das noch haarscharf umgebogene 8:6 gegen Preetz. Auch die restlichen Spiele konnten wir mehr oder weniger souverän für uns entscheiden und den Herbstmeistertitel in die Wik holen.

 

Aber natürlich reichte uns das noch nicht!

 

Die Mannschaft im Überblick:

 

Arne, 1670 Punkte: Spielte als Nummer 1 eine starke 16:6-Bilanz und brachte mit seinem unangenehmen Druckschupfspiel viele Gegner aus dem Konzept. Den meiner Meinung nach besten Sieg errang er in einem umkämpften, sehr taktisch geprägten Spiel gegen den Kronshagener Spitzenmann Peter Munstermann. Jeder Satz ging in die Verlängerung und schließlich konnte Arne ihn nach 0:2-Rückstand noch mit 13:11 im fünften Satz besiegen. Maschine! Nur der Ausflug in die 1. Bezirksliga gegen Friedrichsort IV lief alles andere als glatt, was unter anderem dazu führte, dass er und Timo nach der Hinserie die Positionen tauschten.

 

Timo, 1691 Punkte: War beim ersten Spiel gedanklich wohl noch in der Sommerpause, fand dann aber schnell zurück in die Spur und spielte anschließend eine wirklich gute Hinserie. Die 19:8-Bilanz täuscht fast darüber hinweg, dass er gefühlt so gut wie jedes Spiel gewann. Besonders stark das Spitzenduell gegen Polizei, wo er alle drei Gegner mit 3:0 von der Platte fegte! Zusätzlich konnte er bei den ungewöhnlich gut besetzten Kreismeisterschaften der Herren B den zweiten Platz und viele Punkte holen. Damit war der Spitzenplatz in der Mannschaft zur Rückrunde redlich verdient.

 

Lasse, 1635 Punkte: Hatte die Sommerpause erheblich nach hinten verschoben, sodass diese bei ihm nach dem zweiten Spiel begann. War dann in vielen Begegnungen das Sorgenkind der Mannschaft, was sich auch in der schwächsten Bilanz der Hinserie (15:10) widerspiegelt. Haderte häufig mit seiner Leistung, konnte aber letzten Endes trotzdem in fast jedem Spiel Punkte beitragen. Der Wechsel mit Hendrik auf Position 4 war, trotz deutlicher Leistungssteigerung im letzten Spiel, ebenfalls verdient.

 

Hendrik, 1641 Punkte: Auch bei ihm hatte man das Gefühl, dass er eigentlich gar nichts verlor. Ruhig und souverän erspielte er sich eine 17:7-Bilanz und legte besonders im ersten Teil der Hinrunde eine beeindruckende Serie hin. Hervorzuheben sind hierbei die drei Siege gegen KTTK III, wo er seinem Partner im unteren Paarkreuz den Allerwertesten retten musste, und das 2:0 gegen Polizei. Leider hatte er sich offensichtlich schon nach dem Spiel gegen Klausdorf frühzeitig in die Winterpause verabschiedet, sodass ihn die letzte Begegnung gegen KTB Brunswik viele Punkte kostete. Trotzdem wechselte er zur Rückserie folgerichtig auf Position 3.

 

Doppel 1: Das eingespielte Duo Timo/Lasse konnte sich sein großes Ziel durch einen Blackout gegen Preetz leider nicht erfüllen. Mit einer 9:1-Bilanz waren sie aber das stärkste Doppel der Liga und vermochten es, Ambitionen der zweiten Doppelpaarung auf einen Positionstausch schnell im Keim zu ersticken.

 

Doppel 2: Arne und Hendrik spielten teilweise gut zusammen, teilweise war wohl noch Luft nach oben. Ärgerlich war auch, dass sie jedes ihrer vier abgegebenen Doppel im fünften Satz verloren. Insgesamt erzielten sie aber eine positive 5:4-Bilanz.

 

Die Ersatzleute Claus und Jason zeigten ebenfalls starke Leistungen und konnten sowohl im Doppel als auch im Einzel jeweils Punkte zu Siegen beitragen.

 

 

Rückrunde

 

Wir starteten somit in folgender Aufstellung in die Rückserie:

 

1. Timo

2. Arne

3. Hendrik

4. Lasse

 

Doppel 1: Timo/Lasse

Dopel 2: Arne/Hendrik

 

Auch in der Rückrunde behielten wir unser Ziel im Blick, konnten uns dieses Mal komplett schadlos halten und alle Spiele für uns entscheiden. Besonders überzeugend waren hierbei das deutliche 8:3 auswärts in Preetz und der klare 8:2-Erfolg gegen Probsteierhagen II.

 

Leider unterbrach die sogenannte Coronapandemie unseren Lauf und wir mussten, trotz eines Spielverhältnisses von 33:1, mit dem zweiten Platz vorlieb nehmen. Die doch eher fragwürdige Regelung des DTTB, dass die Tabellen zum Zeitpunkt des Abbruchs ohne jede Änderung als Abschlusstabellen gelten sollten, führte dazu, dass den Kronshagenern mit einem Spielverhältnis von 34:6 und drei mehr ausgeführten Spielen der Meistertitel zugesprochen wurde.

Allerdings wurden wir mit dem Aufstieg in die 1. Bezirksliga getröstet, da alle Mannschaften auf Relegationsrängen zum Aufstieg bzw. Nichtabstieg berechtigt waren. Man muss auch noch anmerken, dass Kronshagen sich sehr fair verhielt und sogar anbot, für uns auf den Meistertitel zu verzichten. Es ist also schade, dass wir nicht Meister geworden sind, aber insgesamt war es doch ein versöhnlicher Abschluss.

 

Im Einzelnen:

 

Timo, 1680 Punkte: Setzte seine Serie aus der Hinrunde fort und errang auch an erster Position viele starke und wichtige Siege sowie eine 11:5-Bilanz. Leider ereilten ihn im Verlauf der Rückrunde einige persönliche Schicksalsschläge, die dazu führten, dass er am Ende verständlicherweise etwas schwächelte. Dadurch rutschte er schließlich zum ersten Mal in diesem Jahr unter die Marke von 1700 Punkten, aber die wird sicherlich nächste Saison an Position 2 wieder angegriffen!

 

Arne, 1654 Punkte: Hatte einen schwierigeren Start in die Rückrunde und musste feststellen, dass sich die Gegner etwas besser auf sein Spiel einstellten. Dies und eine Umstellung des eigenen Spielsystems führten dazu, dass er nicht ganz an die Leistungen der Hinrunde anknüpfen konnte. Trotzdem gelangen ihm einige gute Siege und insgesamt erzielte er eine ausgeglichene 7:7-Bilanz. Nächste Saison zeigt er dann als Nr. 3 der Bezirksliga, was eine Noppe ist!

 

Hendrik, 1636 Punkte: Spielte im unteren Paarkreuz weiterhin überlegen und schaffte insgesamt eine Bilanz von 8:5. Herausragend war zweifellos seine Leistung gegen Preetz, wo das zuvor stärkste untere Paarkreuz der Liga nicht den Hauch einer Chance hatte! Leider ließ er gute Chancen gegen die Spitzenleute von Polizei und Eiche liegen. Besonders das Spiel gegen Birger Sönnichsen war ärgerlich, da er es eigentlich schon gewonnen hatte, aber den Sack nicht zumachen konnte. Nun geht er als Nr. 4 schließlich, nachdem er sich in den vorigen Jahren immer zurückgenommen hatte, in seine erste Bezirksligasaison.

 

Lasse, 1692 Punkte: Gewann still und heimlich fast alle seine Spiele und konnte mit 12:1 eine enorme Verbesserung gegenüber der Hinrunde erreichen. Nur beim Polizei SV Kiel zeigte er eine eher wackelige Leistung, ansonsten war die Rückserie erstaunlich konstant. Gegen Preetz tat er es Hendrik gleich und besiegte beide Gegner ungefährdet. Und auch still und heimlich schlich er sich auf Position 1 für die nächste Saison, wo er sich nach zweijähriger Abstinenz wieder im oberen Paarkreuz der Bezirksliga versuchen kann.

 

Doppel 1: Wieder nicht geschafft! Timo und Lasse spielten überwiegend sehr souverän, verloren aber leider ihr Doppel gegen Eiche und schafften daher „nur“ eine 5:1-Bilanz. In der nächsten Saison wird es wohl ungleich schwerer, aber man darf ja trotzdem träumen.

 

Doppel 2: Arne und Hendrik kamen weiterhin nicht so richtig in Fahrt und mussten mit 2:3 eine leicht negative Bilanz verzeichnen. Helfen könnte da ein Sondertrainingslager in den Sommerferien, in denen wir unsere Halle benutzen dürfen und sie dort sicher zur Doppelmacht reifen würden.

 

Claus half gegen Probsteierhagen aus und trug drei Punkte zum Sieg bei. Chapeau!

 

 

Abschließend ist zu sagen, dass die Saison trotz des Abbruchs viel Spaß gemacht hat und wir alle hoffen, dass die nächste Saison weitestgehend normal durchgeführt werden kann. Wir haben alle Bock auf die 1. Bezirksliga und sind besonders heiß auf das Duell mit unserer Ersten, welches es in der Vereinsgeschichte noch nie in einer so hohen Liga gab! Ziel kann in dieser deutlich stärkeren Staffel, die aufgrund der Coronakrise 14 Mannschaften und 5 Abstiegsplätze umfasst, definitiv nur der Klassenerhalt sein.

 

Wir packen das, Jungs!

 

Lasse

Rückblick Saison 2018/2019

Im Mittelfeld angekommen… so kann man die Saison rückblickend zusammenfassen. Die mannschaftliche Geschlossenheit stand und steht im Vordergrund und hat ein tolles Ergebnis am Ende herauskommen lassen.
 

Claus und Hendrik haben im oberen Paarkreuz stark aufgespielt und viele enge Spiele abgeliefert, auch wenn in der Rückserie das Glück nicht immer auf unserer Seite war.
 

In der Mitte hat Olaf Angst und Schrecken verbreitet und in seiner ihm eigenen Druckvollen Art wieder viele Spiele für sich entscheiden können. André hat aus beruflichen Gründen leider nicht alle Punktspiele bestreiten können, hat aber auch ohne viel Training souverän eine ausgeglichene Bilanz hingelegt.
 

Jason hat nach seiner furiosen Hinserie in der Kreisliga etwas abreißen lassen müssen und in der Mitte und Unten knapp positiv gespielt. Sven hat in seinen 5 Einsätzen stark aufgetrumpft und eine positive Bilanz erkämpft.
 

Max konnte als Ersatzspieler seine starke Form aus den Kreisligapunktspielen nicht in die Bezirksklasse mitnehmen und hat leicht negativ abgeschlossen. Ich (Dirk) konnte das Team in 8 Punktspielen als Ersatz verstärken und konnte die Serie in der Bezirksklasse knapp positiv beenden.
 

Vielen Dank an Sascha und Homam aus der 5. Bzw. 6. Kreisklasse die sich kurzfristig bereit erklärt hatten bei einem Punktspiel einzuspringen. Angemerkt sei, dass beide ihren Gegnern im Einzel einen Satz abnehmen konnten.
 

Das Beste zum Schluss… unser letztes Punktspiel fand bei den Sportfreunden aus Melsdorf statt, nach dem Spiel gab es ein leckeres Buffet und am darauffolgenden Wochenende wurde bei Claus im Garten bei leckerem Grillgut und Kaltgetränken die Saison gebührend verabschiedet.

 

Dirk Daus

Nachbericht Saison 2017/2018

Mal sicher nicht abgestiegen… das ist das Fazit der Saison 2017/2018. Nach einer furiosen Hinrunde und einer Rückrunde, bei der uns etwas die Puste ausgegangen ist, haben wir einen tollen 5. Platz errungen und können zufrieden auf die nun vergangene Spielzeit schauen.

Vielen Dank an Alex, der uns leider in Richtung 1. Mannschaft verlassen wird, er hat einen großen Anteil an den starken Ergebnissen, besonders in der Rückrunde hat er oftmals furios aufgespielt.

Hendrik hat sich im oberen Paarkreuz durchgekämpft und viele starke spiele abgeliefert.

Olaf ist nach seiner Knie-OP noch nicht wieder so fit und auf dem Spielniveau das wir von ihm kennen. Nächste Saison wird er sicher wieder voll angreifen.

René´s Rückserie war sehr durchwachsen und Aufgrund von Verletzungen war er gehandicapt und schloss leicht negativ ab. Ich möchte mich bei Rene für seinen langjährigen Einsatz bedanken und wünsche ihm bei seinem neuen Verein alles Gute und viel Erfolg

Meine Person (Dirk) hat in der Rückrunde viel Licht und Schatten gesehen, leider hat mir in vielen 5. Satzspielen im mittleren Paarkreuz die Durchschlagskraft und Nervenstärke gefehlt, so dass ich knapp negativ die Saison beendet habe.

Eine super Rückrunde hat Claus hingelegt, der sich mit nur einer Niederlage in der Mannschaft weit nach vorne gespielt hat. Ich hoffe dass er seine Form beibehält und nächste Saison seine Serie fortsetzt.

HE IS BACK… ich finde das sind die richtigen Worte für André. Nach dem KTTK-Spiel in der Hinrunde hat ihn der (positive) Ehrgeiz gepackt und hat mit vielen Trainingseinheiten zu alter Form wiedergefunden und mit 8:2 eine tolle Rückserie gespielt.

 

Wie schon nach der Hinrunde kann ich mich nur bei meinen Mannschaftskollegen bedanken, selten habe ich beim Training eine solche Geschlossenheit erlebt. Freue mich auf die kommende Saison mit euch.

 

Abschlussfeier:

Unser letztes Punktspiel haben wir gegen die Sportfreunde aus Melsdorf bestritten, in der Hinrunde haben sie uns nach dem Spiel zu einem kleinen, tollen Buffet eingeladen. So war es für uns klar, dass wir uns revanchieren und die Mannschaft zu unserer Abschlussfeier einladen.

So kam es, dass neben unseren Zuschauern (Chris, Timo, Julia) und Ersatzspielern (Giso, Daniela, Marcel) auch 4 Sportfreunde aus Melsdorf sich bei mir zuhause einfanden und bis spät in die Nacht mit uns gefeiert haben. Es war ein klasse Abend und wird sicher auch in der Zukunft Wiederholung finden.

Saison 2017/2018

Nach der Saison ist vor der Saison.

 

So könnte man das Motto der Mannschaftsabschlussfeier 2017 rückwirkend bezeichnen, welche direkt an das Ende des letzten Punktspiels gegen KTTK stattfand.

 

Vielen Dank noch einmal an alle Ersatzspieler die uns in der letzten Saison 16/17geholfen haben und unsere edel Fans Chris und Julia.

 

Nachdem wir mal wieder nicht abgestiegen sind und mitten in der Sommerpause mit Alexander Syska noch eine mega Verstärkung im Oberen Paarkreuz erhalten haben, blickten wir beim Mannschaftstreffen im August vorsichtig optimistisch in die sich nähernde Spielzeit.

Wir beschlossen unsere mannschaftliche Geschlossenheit durch einheitliche Trikots zu unterstreichen und es ist wie auf dem Bild zu sehen ist geglückt den Plan in die Tat umzusetzen.

 

Von Links nach Rechts:

 

Alexander Syska    Position 1

Hendrik Herold       Position 2

René Graumann     Position 4

Olaf Dannath         Position 3

Dirk Daus              Position 5

Claus Reich            Position 6

André Hoffmann     Position 7

Giso Jahnke           Ersatzspieler/Joker

 

Die Hinrunde begann mit 3 Niederlagen, dann aber folgten 7 Spiele ohne Niederlage, was uns in die obere Tabellenhälfte brachte. Zum Hinrundenabschluss mussten wir uns dann dem Tabellenführer aus Lütjenburg denkbar knapp mit 7:9 geschlagen geben.

Als 4. Und weit entfernt von den Abstiegsplätzen sind wir in die Rückrunde gestartet und sind mit 2 Niederlagen und 2 Siegen immer noch in der oberen Tabellenhälfte. Dieses Jahr haben wir nichts mit dem Abstieg zu tun und können die restlichen Spiele entspannt angehen.

 

Ich möchte mich an dieser Stelle bei meinen Mannschaftskollegen bedanken. Wenn eine Mannschaft so geschlossen zum trainieren erscheint und man nach den Punktspielen ein Getränk oder Mitternachtssnack bei der goldenen Möwe einnimmt, dann macht es Spass Mannschaftsführer zu sein.

 

Dann noch eine weitere Anmerkung, die nichts mit der zweiten Mannschaft zutun hat, sondern mit unserer gesamten Sparte.

Seit dem Winter 2014 trainiere ich beim Wiker SV und seit Anfang an finde ich den Zussammenhalt innerhalb unserer Sparte beispiellos. Jeder taucht mal bei den Punktspielen anderer Mannschaften auf, beim Training wird bunt durcheinander gewürfelt gespielt.

Auch bei Turnieren wird das Melden der Spieler auf mehrere Schultern verteilt, Dank auch an unsere Spartenleitung, die es uns ermöglichen unseren Sport auszuüben und uns den Rücken freihalten.

 

Als bestes Beispiel für die tolle Stimmung in unserer Sparte sei erwähnt, dass wir mit 18! Leuten von der 5. bis zur 1. Mannschaft zum Esbjerg-Revival-Turnier Anfang Mai nach Wacken fahren.

Nachbericht Saison 2013/2014

Es war ein Husarenritt: Zum zweiten Mal hintereinander ist Wik II aufgestiegen, diesmal von der Kreisliga in die 2. Bezirksliga A.  Dafür reichte der schwer erkämpfte zweite Tabellenplatz, der erst im letzten Spiel der Saison in einem Tischtennis-Krimi unter Dach und Fach gebracht wurde.

 

Das große Finale stieg am 3. April bei Eintracht Kiel. Zur Ausgangslage: Die Wiker mussten diese Partie mindestens 9:4 gewinnen, um an dem direkten Aufstiegskonkurrenten FT Eiche vorbeizuziehen. Dass dies kein Selbstgänger werden würde, war nach dem 8:8 im Hinspiel klar! Doch die Wiker erwischten eine gute Tagesform, gewannen überraschend deutlich mit 9:1 und durften jubeln. Lange Gesichter dagegen bei zwei Spieler von FT Eiche, die als Zuschauer und mit einem selbstgebastelten Transparent den Gastgeber Eintracht unterstützten.

 

Am Ende gab bei Punktgleichheit zwischen Wik und Eiche (30:10) also das bessere Spielverhältnis den Ausschlag (164:101 vs. 168:109). Spannender kann Tischtennis kaum sein!

 

Der Aufstieg ist umso überraschender, als Wik II jede Menge personelle Probleme zu bewältigen hatte. Sebastian musste ersetzt werden, weil er dem Tischtennis zugunsten von Fußball den Rücken kehrte. Jason fiel verletzungsbedingt ebenfalls komplett aus. Und Matthias fehlte in der Hinserie, ebenfalls wegen einer Verletzung.

 

Nur gut, dass die Neuzugänge im mittleren Paarkreuz, Hendrik und Lasse, eine überragende Saison ablieferten und Kai oft und sehr erfolgreich als Ersatz einsprang. Wichtig auch, dass in der zweiten Saisonhälfte die Doppel  viel häufiger punkten konnten als noch in der Hinserie.

 

In der Saison 2014/2015 werden nach dem Aufstieg also erstmals zwei Wiker Teams in der 2. Bezirksliga an den Start gehen – das gab es in dieser hohen Spielklasse noch nie!

Nachbericht Saison 2012/2013

2. Herren feiern überraschende Meisterschaft

 

Das hätte vor dieser Saison und auch noch zum Start der Rückrunde wirklich niemand für möglich gehalten: Die Mannschaft um Kapitän Micha Mohr ist Meister der 1. Kreisklasse geworden und hat damit den Aufstieg in die Kreisliga geschafft! Warum ist das eine echte Sensation? Mit Ausnahme eines Spielers (Olaf) ist das Team identisch mit jener Mannschaft, die in der vergangenen Saison noch in der 4.(!) Kreisklasse antrat. Hinzu kommt, dass die Truppe erhebliches Verletzungspech hatte und zum Ende der Hinrunde lediglich auf Platz 7 rangierte, mit einem ausgeglichenen Punktekonto.

 

Dann aber starteten die Wiker voll durch, blieben trotz eines erneuten Ausfalls (Jason) in der gesamten Rückserie ungeschlagen und gaben nur noch einen einzigen Punkt, beim Remis gegen Kroog. Herausragend
dabei: Basti Labs, der eine Reihe schon verloren geglaubter Einzel noch drehen konnte und im oberen Paarkreuz schließlich mit einer der besten Bilanzen glänzte (14 Siege, 4 Niederlagen). Hervorzuheben auch Olaf, der im mittleren Paarkreuz eine 15:2-Bilanz schaffte. Aber auch alle anderen Wiker trugen maßgeblich zur Meisterschaft bei, mit vielen wichtigen Erfolgen in Einzel und Doppel. Unterm Strich stand eine homogene Mannschaft, zu deren Erfolgsgeheimnis neben spielerischer Klasse auch gehört, dass sie eine „eingeschworene" Gemeinschaft ist. Wer viel und gern zusammen feiert und lacht, für den hat der
Teamgedanke eben einen besonderen Stellenwert.

 

Jetzt darf sich Wik 2 also den ganzen Sommer lang auf das Abenteuer Kreisliga freuen. Diese hohe Klasse ist für die meisten Spieler Neuland und damit umso reizvoller. Saisonziel für 2013/2014 - ganz klar - kann nur der Klassenerhalt sein, und der wird von
September an voller Enthusiasmus angepackt. Eine sehr schwierige Aufgabe, aber
es wäre ja nicht das erste Mal, dass diese Mannschaft überrascht...

Nachbericht Saison 2011/2012

Die 2. Herrenmannschaft trat in der 2. Kreisklasse und damit drei Klassen tiefer als die 1. Herren an. Dort belegte man – angeführt von dem in jeder Hinsicht überragenden Olaf Dannath, der eine Einzelbilanz von 28:2 Spielen erzielte – einen guten 4. Platz, der um so höher zu bewerten ist, als im Vorjahr der Abstieg nur um „Haaresbreite" verhindert werden konnte. Insofern ist das mit 19:13 Punkten erreichte Ergebnis aller Ehren wert, auch wenn man im Verlaufe der Saison mehrfach die Möglichkeit verpasste, noch weiter oben „anzugreifen". Dieses sollte man der Mannschaft in der Spielzeit 2012/2013 zutrauen können, wird „die
Zweite" doch nach der Sommerpause mit mehreren Assen aus der 3. Mannschaft verstärkt antreten.

Hier findest Du uns:

Wiker SV von 1929 e.V.
Timmerberg 37-39

24106 Kiel

 

Bürozeiten des Vorstands:

Mo. + Do. 18.00-19.00 Uhr
Telefon: +49 431 33 24 10

Fax: +49 431 888 28 85


Spenden-/Vereinskonto:

IBAN

DE48210501700000543272

BIC

NOLADE21KIE
Fördesparkasse

Kegeln

Mal wieder Lust auf Kegeln? Der WSV bietet eine Kegelbahn für Clubs, Feierlichkeiten und Veranstaltungen aller Art. Mehr

 

WEBCounter by GOWEB

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Wiker Sportverein von 1929 e.V.
Spendenkonto: IBAN DE48210501700000543272

Anrufen

E-Mail

Anfahrt